Das Leben am Teich - Molche und so..

Hallo Gartenfreunde!
In meinem Garten gibt es ja neben Pflanzen und Tieren auch einen kleinen Teich. 
Ich bin mit Teichen groß geworden. 
Meine Eltern haben 2 Teiche, in der Wohnung in der ich vorher gewohnt hab war ein Teich und auch jetzt haben wir wieder einen Teich! 
Wir haben ihm vom Vorbesitzer übernommen mit Pumpe, Sprudelstein, Teichsauger und allem was kein Mensch so braucht. :)
So haben wir ihn im Dezember 2014 übernommen...
Ziemlich clean mit einem selbstgebauten Wasserfall und einer Umrandung aus Steinen.
Das dies so nicht bleiben kann war mir sehr schnell klar. 
Ich mag es lieber wenn es alles recht natürlich ist. Und dazu gehören bei mir mit Sicherheit keine Gefäße und Körbe in denen die Pflanzen eingesetzt sind. 
Auch das man den Boden sehen kann?! Ist vielleicht schön und gut wenn der Teich regelmäßig gesaugt wird, aber ist dies denn Sinn eines Teiches? 

Ich mag es sehr wenn sich Molche, Frösche, Libellen und andere Teichbewohner an meinem Teich erfreuen können! 
In diesem Frühjahr war es denn endlich soweit und die letzten Lebensbäume, die mich ja immer eher an einen Friedhof als an einen Garten erinnern, wurden abgeschnitten und der Strandkorb bekam einen neuen Platz am Teich. 


Aktuell tummeln sich im Teich auch wie gewünscht meine lieben Molchfreunde, Grasfrösche, Wasserasseln, Mosaikjungfern und andere Libellen lassen sich nun gern nieder um bei uns zu wohnen. Mich freut es und meine Kinder auch.. Mein Großer liebt Molche nämlich über alles und rette sie immer ganz stolz wenn sie auf ihrer Wanderschaft nach der Balz bei uns im Keller auftauchen. Wie kann man diese hübschen Tiere auch nicht mögen? 

Lieben Gruß
Mona




Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen